Denn wir wissen, was wir tun. Und heute geben wir uns hin: den wundervollen Ribiseln. Nie war sauer süßer!

Die besten Rezepte finden sich übrigens auf Briefkuverts. Aber extra für hier aufbereitet in Schönschrift:

Teig:

  • 3 Dotter
  • 3 Esslöffel heißes Wasser
  • 150 g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Pkg Backpulver
  • 50 g zerlassene Butter
  • 1/16 l Milch

Das Überdrüber:

  • 3 Eiklar
  • 200 g Feinkristallzucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 300 g Ribisel

Weil wir wollen, dass das auch was wird, wollen wir, dass alle Zutaten in etwa die gleiche Temperatur haben. Also der zerlassene Butter nicht zu heiß, die Milch nicht zu kalt usw. Wisst ihr ja längst, nicht?

Weiters steht geschrieben: Dotter mit Wasser schaumig rühren, nach und nach Zucker und Vanillezucker zugeben. Mehl und Backpulver abwechselnd mit Butter und Milch unterrühren.

Protipp: Mehl und Backpulver sieben, dann gibt’s weniger Klumpen und das wiederum erfordert weniger rühren und das ist gut für den Teig und somit für das Endprodukt.

Den Teig circa 1 cm dick auf ein Backblech (entweder befettet und bemehlt, oder bebackpapiert) aufstreichen. Bei 180°C 20 min backen.

Doch Obacht! Wir sind noch längst nicht fertig! Denn:

Eiklar und Zucker wollen geschlagen werden! Das wird dann glänzend fest, aber weicher als wir das von Eischnee ohne Zucker kennen. Nun sachte, sanft und vorsichtig die Ribisel unterheben. Das müsste sich in den 20 min ausgehen.

Diese Masse nun auf den Kuchen streichen. So:

Jetzt nochmal ins Rohr, für 20-25 min bei 160°C.

Schmeckt wundervoll.

Advertisements