— Fotos folgen —

Wie oft schon standen wir da mit übrigen Eiklar, weil uns eine Rezeptvorgabe nur Dotter abverlangt hatte. Eben: viel zu oft! Abhilfe schaffen in diesem Fall Kokosbusserl. Dafür müssen wir nicht bis Weihnachten warten. Wir könnten ja auch geriebene Nüsse hinzufügen und sie Macaron nennen, wenn es uns das einfacher macht. David hat manchmal ebenfalls besagtes Eiklar-Problem und – hurra – Lösungen parat: Recipes To Use Up Leftover Egg Whites.

Ich halte mich, wie immer, an Mein erstes Kochbuch. Die werten Hauswirtschaftslehrerinnen, die das Buch geschrieben haben, gehen in ihrem Rezept (S. 144f) von 3 Eiklar aus. Gut, sollen sie. Ich habe manchmal 3, manchmal 2 und manchmal gar nur 1 Klar. Einfach die Mengen entsprechend herunterrechnen, oder hinauf-, je nach Bedarf. Aber das ist ja logisch.

Für alle, die immer noch zweifeln und sich fragen: Zahlt sich das überhaupt aus mit nur einem Eiklar? – Ja, natürlich tut es das. Besser drei Kokosbusserl in der Hand als Tauben auf dem Dach, nicht wahr?

Zutaten:

  • 3 Eiklar
  • 20 dag Staubzucker
  • 20 dag Kokosette
  • Zitronensaft (etwa 1 Teelöffel)

Zubereitung:

Unbedingt jetzt schon das Backrohr vorheizen (auf etwa 200°C). Dann erst das oder die Eiklar steif schlagen – „sehr steif“, sagen die Hauswirtschaftslehrerinnen. Nun löffelweise 1/3 des Zuckers in den Schnee einschlagen, danach Zitronensaft mit Kokosette und übrigen Zucker vermischen und unter die Schneemasse mengen – „leicht“, sagen die Hauswirtschaftslehrerinnen. Backpapier aufs Blech geben, mit einem Löffel kleine Häufchen der Kokos-Schnee-Masse daraufsetzen, etwa 10 Minuten „in heißer Röhre schön gelb“ backen. Und nun: die Busserl nicht gleich vom Blech lösen, sondern ihnen erst ein bisschen Zeit zum Auskühlen geben.

Die Backzeit kann variieren, daher unbedingt ein Auge darauf haben – wir wollen sie ja nicht verbrennen lassen. Lieber eine Minute zu früh als eine zu spät aus dem Rohr nehmen, so die Devise hier.

Überzeugt?