Manchmal mache ich einfach irgendwas. Meistens verbrenne ich mir die Zunge dabei. Es wundert mich sowieso, dass ich überhaupt noch etwas schmecke, so oft ist mir das schon passiert. Geduld zählt nicht zu meinen Stärken und ich kann es einfach nie erwarten, bis der Kaffee oder die Suppe oder das Risotto oder der Grießkoch ausgekühlt ist. Heute war es wieder soweit, und das kam so:

Irgendwann meldete sich mein Bauch mit dem Verlangen nach Nahrung. Er konnte sich allerdings nicht und nicht entscheiden, ob salzig oder süß (oder gar ob warm oder kalt. Wobei warm immer der Vorzug zu geben ist). Lustlos, aber hungrig öffnete ich sämtliche Küchenkastln und -laden, schaute in alle Vorratsdosen und in den Kühlschrank. Nichts. Also schon: alles da, voll gefüllt, der Frühling lässt grüßen und sprießen, aber nichts lachte mich an.

So kam die schwäbische Hausfrau in mir zum Vorschein: In einer der Küchenladen fand sich noch ein offenes Packerl Gerste, zuwenig für ein richtiges, aber gerade richtig für ein Zwischendurch-Essen. Es musste also aufgebraucht werden. Was weiter damit geschehen sollte: keine Ahnung. Ich habe die Gerste einfach mit Wasser und einer Prise Salz gekocht. Und mir nach 10 Minuten beim Kosten die Zunge verbrannt. Aua. Nachdem ich keinen Plan hatte, was ich nun mit der gekochten Gerste (und der verbrannten Zunge) tun sollte, machte ich einfach irgendwas. Weil bei mir ein süßes Irgendwas größere Chancen auf Erfolg hat als ein saures, schnitt ich ein kleines, süßes Apferl in das Getreide und gab ein Stück Butter dazu, denn:

Pro-Tipp & Lebensweisheit: Alles wird besser mit Butter!

Süßte den „Koch“ (kommt wohl von Küchlein, Einkoch und dergleichen) anschließend mit einem Löfferl Honig von hier und weil es ihm noch an Würze fehlte, kam mein neuer Freund Kardamom zum Einsatz. Kaffee dazu und fertig!

Zutaten:

  • 1/2 Häferl Gerste
  • 1 Häferl Wasser
  • 1 Messerspitze Salz
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 Teelöffel Butter
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Teelöffel Honig
  • 1 Messerspitze Kardamom

Zubereitung:

In einem kleinen Topf Gerste mit Wasser und Salz zugedeckt auf kleiner Flamme kochen, bis die Gerste durch und das Wasser verdampft ist – dauert etwa 10-15 Minuten. In der Zwischenzeit den ungeschälten Apfel in kleine Stücke schneiden, zur Gerste geben, Butter und Zitronensaft hinzufügen und ein paar Minuten offen weiterköcheln lassen. Platte ausschalten, Honig und Kardamom darunterrühren.